Suchen

14 Suchergebnisse für Intensivpflege gefunden

Überwachung von Schwerstkranken

Ein bedeutender Bereich in der Ambulanten Pflege und Außerklinischen Intensivpflege (AIP) ist die Krankenbeobachtung am schwerstkranken Patienten. Dies geschieht durch kontinuierliche Überwachung, wenn nicht sogar unter Zuhilfenahme von apparativem Monitoring. Krankenbeobachtung bedeutet den physischen und psychischen Zustand des Patienten ganzheitlich zu beobachten und zu erfassen sowie seine soziale Seite und sein Umfeld zu verstehen. Dabei werden sowohl objektive, teils...

Artikel lesen

Atmung und Bewusstsein bei Intensivpatienten beobachten

Ein bedeutender Bereich in der A mbulanten P flege und A ußerklinischen I ntensivpflege (AIP) ist die Krankenbeobachtung am schwerstkranken Patienten. Dies geschieht durch kontinuierliche Überwachung, unter Zuhilfenahme von apparativem Monitoring. Krankenbeobachtung  bedeutet den physischen und psychischen Zustand des Patienten ganzheitlich zu beobachten und zu erfassen sowie seine soziale Seite und sein Umfeld  zu verstehen. Die wichtigste Voraussetzung für das...

Artikel lesen

Tracheostoma-Pflege: Der Notfall Teil 1

Um Problemsituationen und Notfällen in der Pflege von tracheotomierten und beatmeten Patienten in der Heimbeatmung begegnen zu können, bedarf es gut geschultem Fachpersonal. Es gibt viele Arten von Problemen, die nicht direkt als Notfall zu bewerten sind, jedoch bei nicht sofortiger Intervention zu Notfällen führen können. Pflegekräfte in der außerklinischen Intensivpflege müssen sich immer bewusst sein, dass in den meisten Fällen weder Kollegen,...

Artikel lesen

Tracheostoma Management

Die Tracheotomie war bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts eine Operation auf Leben und Tod, also eine Notfalloperation. Besonders während der großen Diphtherieepidemien gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde sie an Tausenden von Kindern erprobt, um diese vor dem Ersticken zu retten. Die Wurzeln der Tracheotomie gehen aber schon bis in die Antike zurück. In den letzten 20 Jahren hat sich auf diesem Gebiet in der Medizin und Forschung sehr viel getan, denn davor war eine...

Artikel lesen

Die Grundlagen der Tracheostomapflege im Pflegealltag

Der Luftröhrenschnitt (Tracheotomie) wurde bereits um das Jahr 124 vor Christus das erste Mal durchgeführt. Forschung und Weiterentwicklung machten ihn im 19. Jahrhundert endlich Erfolg versprechend. Trotzdem war noch vor zehn Jahren die Behandlung und Betreuung von Patienten mit einem Tracheostoma eher die Ausnahme. Aktuelle Fortschritte in der intensivmedizinischen Behandlung sowohl im stationären als auch im ambulanten Sektor führen nun dazu, dass die Versorgung von...

Artikel lesen

Tägliche Pflege des Tracheostomas

Die adäquate Versorgung und Pflege eines beatmungspflichtigen Patienten ist für das Pflegepersonal eine verantwortungsvolle Aufgabe. Das Leben dieses Menschen liegt in unseren Händen. Daher kann die Versorgung eines tracheotomierten Patienten nur durch Pflegepersonal oder durch Angehörige erfolgen, die im Umgang und der Pflege des Tracheostomas professionell geschult sind. Kenntnisse von Anatomie und Physiologie, manuelle Fähigkeiten im Trachealkanülenmanagement...

Artikel lesen

Nicht-invasive Beatmung (NIV)

Unter dem Begriff der nicht-invasiven Beatmung (NIV – N on- I nvasiv V entilation) werden alle Beatmungsverfahren zusammengefasst, die weder einen endotrachealen Tubus noch eine Tracheostomaanlage mit Trachealkanüle nutzen. Eine nicht-invasive Beatmung ist sowohl eine Notfallmaßnahme bei einem akuten Atemversagen in der Klinik als auch eine Beatmungstherapie für längerfristige chronische Atemprobleme im Pflegeheim oder zu Hause. Besonders Patienten mit...

Artikel lesen

Hautpflege und Tracheostoma – Worauf es ankommt

Die Zahl der Menschen mit einem Tracheostoma nimmt auch in den ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen stetig zu. Neben dem korrekten Umgang mit der Trachealkanüle ist die pflegerische Versorgung des Tracheostoma eine wichtige Maßnahme bei diesen Pflegekunden. Die Tracheostomapflege erfordert spezielles Fachwissen der zuständigen Pflegekräfte. In dieser Fortbildungseinheit geht es daher um die Pflegeziele der Tracheostomapflege. Im Mittelpunkt steht dabei...

Artikel lesen

Teil 1: Patienten in der reaktionslosen Wachheit

In Deutschland leben schätzungsweise 8.000–10.000 Menschen im Syndrom der reaktionslosen Wachheit (SRW). Sie befinden sich in einem Zustand, bei dem es trotz Wachheitsphasen mit geöffneten Augen keine bzw. kaum klinischen Hinweise auf Kontaktfähigkeit gibt. Es gibt unterschiedlichste Begrifflichkeiten, die diesen Bewusstseinszustand beschreiben. Diese Fortbildungseinheit klärt diese und bringt eine Ordnung in den Wirrwarr aus Begriffen. Verschiedene Ursachen...

Artikel lesen

Grundlagen von Palliative Care

Palliative Care ist ein Konzept zur Versorgung Schwerstkranker und sterbender Menschen. Entwickelt wurde es u. a. von Cicely Saunders. In der häuslichen Intensivpflege werden täglich Klienten versorgt, die im Regelfall lebensbegrenzt erkrankt sind. Daher sollten die Grundsätze der Palliative Care hier eine Rolle spielen. Um dieses Konzept richtig verstehen und umsetzen zu können, müssen einige rechtliche Grundsätze und Begriffe erläutert werden. Welche...

Artikel lesen

Händehygiene

Hans Heisel  Rubrik: Hygiene

Maßnahmen der Händehygiene stellen in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen jeglicher Art die wichtigste evidenzbasierte Einzelmaßnahme (1) zur Vermeidung der Übertragung potenziell infektiöser Erreger, multiresistenter Erreger und im weiteren Verlauf die Reduktion nosokomialer Infektionen dar. Die Verbesserung der Patientensicherheit durch eine hohe Compliance (Bereitschaft der Pflegekraft zur aktiven Mitwirkung) mit der notwendigen Händehygiene in...

Artikel lesen

Notfall: Lungenembolie

Die Lungenembolie als gefürchtete Komplikation einer Venenthrombose ist mit jährlich etwa 100 bis 200 Fällen pro 100.000 Einwohner die 3.-häufigste zum Tode führende kardiovaskuläre Erkrankung. Neben diversen bekannten Risikofaktoren spielt vor allem die Immobilisierung als auslösender Faktor eine entscheidende Rolle für die Entstehung einer Lungenembolie. Daher ist bei länger anhaltender Immobilität – wie es in der...

Artikel lesen

Umgang mit Dysphagie-Patienten

Viele Patienten in der außerklinischen Intensivpflege leiden unter Kau- und Schluckstörungen aller Art. Und viele von ihnen essen immer weniger aus Angst vor Problemen wie Verschlucken, Hustenreiz, Erbrechen oder Schmerzen usw. Essen und Trinken werden zur Qual und zur Belastung für den Patienten. Des Weiteren bestehen die Risiken der Mangelernährung (Malnutrition) und der Exsikkose (Dehydration). Pflegekräfte können vielen Patienten dabei helfen, wieder mit...

Artikel lesen

MRSA in der Altenpflege

Staphylococcus aureus oder seine antibiotikaresistente Variante MRSA können den menschlichen Körper relativ harmlos nur besiedeln. Sie sind aber auch in der Lage, eine große Zahl von Erkrankungen, wie z. B. Wundinfektionen oder eine Sepsis, auszulösen. MRSA und die dadurch ausgelösten Erkrankungen werden im häuslichen Bereich immer mehr zum Problem. Im Falle eines positiven Befundes ist in der häuslichen Intensivpflege eine Risikobewertung vor Ort...

Artikel lesen

Einloggen