Arzneimittel & Ernährung in der Pflegeplanung

Autor(en): Mechthild Hagedorn,

 Zähne, Mund, Speiseröhre, Magen, Dünndarm, Dickdarm, Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse: Die meisten Arzneimittel werden über den Mund eingenommen und viele von ihnen wirken im Verdauungstrakt. Darüber hinaus treten häufig unerwünschte Wirkungen wie Schluckstörungen, Unterzuckerung, Übelkeit, Durchfall oder Verstopfung auf. Arzneimittel können auch Geruchssinn, Geschmackssinn und Appetit beeinflussen. Im Expertenstandard Ernährungsmanagement wird von Pflegefachkräften gefordert, Ursachen von Mangelernährung einzuschätzen. Als ein wichtiger Bereich wird dabei die Polypharmazie genannt. In dieser Fortbildungseinheit wird erklärt, welche Rolle Arzneimittel im Ernährungsmanagement spielen.

Ausgabe 3, 2020 Artikel lesen Tabelle: Essen, das weder duftet noch schmeckt …

Altenpflege Akademie ist ein multimediales Fortbildungsprogramm für Pflegefachkräfte und Pflegehelfer aus ambulanten und stationären Altenpflegeeinrichtungen. Wir bieten Pflegenden ein breit gefächertes thematisches Angebot, um sich kontinuierlich und zeitgemäß fortzubilden.

krankenpflege_small.png


 Abonnieren

Einloggen