Ausgabe 1, 2020

Altenpflege Akademie bietet moderne und erstklassige Fortbildung samt E-Learning-Einheiten für Pflegekräfte in der Altenpflege. Sie erhalten aktuelle und praktische Fortbildungseinheiten in einem hochwertigen Fachmagazin verbunden mit den Vorteilen des E-Learnings für die Altenpflege. Für jeden bestandenen Test erwerben Sie einen anerkannten Fortbildungspunkt und erhalten ein Fortbildungszertifikat. Damit bilden Sie sich auf bequeme und angenehme Art und Weise fort. Wann und wo Sie wollen. In dem Tempo, das Ihnen liegt. Zu Themen, die Sie interessieren. So bleiben in der Pflege auf dem neuesten Stand. Lesen Sie die Artikel aus unserer neuesten Ausgabe, die Sie interessieren und machen dann den Online-Test. Sie erhalten Ihr Fortbildungszertifikat sofort nach dem bestandenen Test.

Begründet durch eine Studie auf einer hawaiianischen Insel in den Jahren 1955 bis 1987 rühmt sich der Resilienzbegriff in der heutigen Zeit einer immer größeren Aktualität. Denn gerade Pflegekräfte haben den Bedarf die psychische Widerstandskraft sowohl im Privaten als auch im Berufsleben zu stärken. Dies ist nicht zuletzt durch Fachkräftemangel und den demografischen Wandel bedingt, der Pflegekräfte in ihrem Berufsalltag vor zahlreiche...

Weiterlesen

Nicht umsonst motivieren Sprichworte wie „Sich regen, bringt Segen“ und „Wer rastet, der rostet“ zur Bewegung. Der Mensch ist dazu angelegt, sich zu bewegen. Wer sich bewegt, gestaltet aktiv seinen Alltag mit. Aber was ist mit bettlägerigen Patienten? Ist es wirklich nötig, eine im Bett liegende Person auch noch mit Bewegung zu plagen? Ja! Denn liegt ein Mensch für längere Zeit, ruht der Kreislauf, Muskeln werden abgebaut, Stoffwechselprozesse und...

Weiterlesen

Wenn pflegebedürftige Menschen an Schluckstörungen leiden, muss ein Team aus Pflegekräften, Ärzten, Apothekern und Therapeuten helfen. Gerade in Bezug auf das Problem Medikamentengabe bei Schluckstörungen sind die Pflegekräfte auf den Rat der ApothekerInnen angewiesen. Denn diese wissen, welche Tablette geteilt werden darf und welche nicht. Sie können dabei beraten, ob es einen Wirkstoff auch in anderen Darreichungsformen gibt (z. B. als Schmelztabletten,...

Weiterlesen

Während einer Chemotherapie tritt bei vielen Patienten das sogenannte ANE-Syndrom auf. Dieses bezeichnet eine Kombination aus Nausea (Übelkeit) und Emesis (Erbrechen), welche zu Anorexie (starke Gewichtsabnahme) führen können. Zumeist verschreiben Ärzte direkt zur Chemotherapie Medikamente, welche die Übelkeit eindämmen sollen. Häufig leiden Patienten dennoch unter Übelkeit und Erbrechen und brauchen zusätzliche Unterstützung....

Weiterlesen

Das Thema „Schmerz“ ist allgegenwärtig. Beim Einkaufen höre ich, wie zwei Damen über ihre Schmerzen sprechen. Sie reden über ihre Medikamente und Therapien. Zufall? Nein. Krankenhäuser werben damit, ein „schmerzfreies Krankenhaus“ zu sein. Bei genauer Betrachtung fällt auf, dass es für ein Krankenhaus oftmals genau 1 „Pain Nurse“ gibt, also eine Fachkrankenschwester für Schmerzpatienten, die ca. 30 % ihrer...

Weiterlesen

Die Lebensmüdigkeit im höheren Alter ist ein Problem, dem viele Pflegende und Angehörige oft ratlos gegenüberstehen. Ob daheim, ambulant oder in stationären Wohnformen wird häufig davon ausgegangen, dass eine gewisse Lust- und Freudlosigkeit zum Älterwerden dazugehört. Entsprechend beschränken sich die Reaktionen darauf mitunter auf Floskeln, halbherzige Ratschläge oder sogar auf Unverständnis. Doch auch im Alter kann das Leben noch von...

Weiterlesen

Morbus Crohn ist eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung, bei der sich Krankheitsschübe mit symptomfreien Phasen abwechseln. In Deutschland sind derzeit rund 160.000 Menschen an Morbus Crohn erkrankt – Tendenz steigend. Damit liegt Deutschland auf dem Spitzenplatz bei der Krankheitshäufigkeit pro Einwohner. Trotz intensiver Forschung ist es bisher nicht gelungen, Morbus Crohn dauerhaft zu heilen. Die Betroffenen leben daher in der ständigen Angst, dass die...

Weiterlesen

„Chronische Krankheit spielt sich nie in einem luftleeren Raum ab, sondern ist immer eingebettet in vielfältige systemische Zusammenhänge“. So bringt Arist von Schlippe die Bedeutung der familienzentrierten Pflege auf einen Punkt. Die Familie und ihr altes, chronisch krankes oder behindertes Mitglied beeinflussen sich gegenseitig in vielfältiger Weise. Pflegende müssen um die Bedeutung der Familie bei Alter, Krankheit und Behinderung wissen und typische...

Weiterlesen

Ob in der ambulanten Versorgung von Pflegebedürftigen oder der stationären Pflege: Es stellt sich in der Praxis immer wieder die Frage, wie der Pflegebedürftige angesprochen werden soll. Was gebietet der Respekt und die professionelle Distanz – aber auch die Höflichkeit? Macht es Sinn, dass sich ein Team Regeln im Umgang mit dem Siezen und Duzen von Patienten gibt? Zwischen Betreuungskraft und Pflegebedürftigen entsteht häufig eine langjährige und...

Weiterlesen

Sowohl im ambulanten als auch im stationären Bereich kommt es immer wieder zu kurzfristigen Ausfällen. Kurzfristig heißt hier, dass sich eine halbe Stunde vor Schichtbeginn ein Kollege krankmeldet – ein Ersatz ist in der kurzen Zeit nur sehr schwer zu beschaffen. Wie Pflegekräfte den Arbeitsablauf dennoch gut gestalten und alle notwendigen Dinge und Verrichtungen schaffen können, erfahren Sie in dieser Fortbildungseinheit.

Weiterlesen

Fehler passieren. Jeder von uns macht im Laufe seines Arbeitslebens viele Fehler. In der Altenpflege ergibt sich zwangsläufig die Konsequenz, dass Fehler (schwere) körperliche Schäden bei Pflegebedürftigen verursachen können. Wenn eine Pflegefachkraft in einer Einrichtung angestellt ist, handelt sie im pflegerischen Bereich eigenständig und selbstverantwortlich. Sie ist deshalb für ihre Handlungen verantwortlich und kann für Fehler persönlich...

Weiterlesen

  Für den Umgang mit Patienten und Personalwäsche in der ambulanten und außerklinischen Intensivpflege müssen, nicht zuletzt aufgrund der Schwere der Erkrankungen der versorgten Menschen, besondere Maßstäbe gelten. Denn auf Textilien können potenziell krankmachende Erreger, z. B. Staphylococcus aureus, überleben. Dies gilt für die Arbeits- und Schutzkleidung und für die Patientenwäsche. Daher ist die meiste Wäsche in der...

Weiterlesen

Kaum ein Thema nimmt im Tagesgeschäft der Pflege einen so wichtigen Beitrag ein wie die Vermeidung von Infektionen bzw. deren Übertragung. Der Schutz der Klienten ist das wichtigste Ziel. Dafür werden kompetente, unerschrockene Mitarbeiter benötigt, die ein funktionierendes Hygienesystem mittragen, ohne sich selbst zu gefährden. Einige Impulse zur ausgewogenen Umsetzung der „Biostoffverordnung“ werden in dieser Fortbildungseinheit vorgestellt.

Weiterlesen
Ausgabe 1, 2020

Einloggen