Aktuelle Ausgabe

Ausgabe 3, 2017

Altenpflege Akademie bietet moderne und erstklassige Fortbildung samt E-Learning-Einheiten für Pflegekräfte in der Altenpflege. Sie erhalten aktuelle und praktische Fortbildungseinheiten in einem hochwertigen Fachmagazin verbunden mit den Vorteilen des E-Learnings für die Altenpflege. Für jeden bestandenen Test erwerben Sie einen anerkannten Fortbildungspunkt und erhalten ein Fortbildungszertifikat. Damit bilden Sie sich auf bequeme und angenehme Art und Weise fort. Wann und wo Sie wollen. In dem Tempo, das Ihnen liegt. Zu Themen, die Sie interessieren. So bleiben in der Pflege auf dem neuesten Stand. Lesen Sie die Artikel aus unserer neuesten Ausgabe, die Sie interessieren und machen dann den Online-Test. Sie erhalten Ihr Fortbildungszertifikat sofort nach dem bestandenen Test.

Multiple Sklerose (MS) – oder auch Encephalomyelitis disseminata – ist eine chronische Autoimmunerkrankung des zentralen Nervensystems, die mit Entzündungen an den Nervenzellen einhergeht. Die Ursache ist bis heute nicht geklärt. In Deutschland sind ca. 130.000 Menschen betroffen, davon etwa 3-mal häufiger Frauen als Männer. Der Krankheitsbeginn liegt meist zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr. Die Symptomatik ist vielfältig. Sehstörungen,...

Weiterlesen

Beratungsgespräche in der ambulanten Pflege werden nicht unbedingt nur von den Leitungskräften durchgeführt. Vielmehr werden immer häufiger ambitionierte Pflegefachkräfte auf Schulungen geschickt und intern für diese Gespräche weiter geschult. Dabei geht es in erster Linie um die sogenannten 37.3er-Besuche sowie im Einzelfall auch um Folgegespräche, um mehr Leistungen zu verkaufen. Wenn Pflegefachkräfte diese Besuche durchführen, brauchen...

Weiterlesen

Ein Druckgeschwür, auch Dekubitus genannt, ist für den betroffenen Pflegekunden in der Regel unangenehm, schmerzhaft und bedeutet eine Einschränkung der Lebensqualität. Häufig wird auch von einem Pflegefehler gesprochen, wenn ein Dekubitus auftritt. Mit individuell angepassten Prophylaxemaßnahmen lässt sich ein Dekubitus in den meisten Fällen tatsächlich verhindern oder zumindest minimieren. Der erste Schritt zur Vermeidung eines Dekubitus...

Weiterlesen

Hautdefekte werden grundsätzlich in akute und chronische Wunden unterteilt. Von einer akuten Wunde wird bspw. nach einer Operation gesprochen, also dann, wenn die Wunde durch ein akutes Ereignis eintritt. Chronische Wunden bestehen laut dem Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden dann, „wenn diese innerhalb von 4 bis 12 Wochen nach Wundentstehung (…) unter fachgerechter Therapie keine Heilungstendenzen zeigen“. Die in der Praxis am häufigsten...

Weiterlesen

Wie kommt der Arzneistoff an seinen Wirkort im Körper? Welche Arzneiform lässt einen konstanten Blutspiegel entstehen? Was kann man tun, damit der Patient ein Arzneimittel nicht zu häufig am Tag einnehmen muss? Wie wird ein säureempfindlicher Arzneistoff verpackt, sodass er die Magenpassage übersteht? Was muss getan werden, damit Augentropfen nach Möglichkeit nicht brennen? Wie wirkt ein Arzneimittel möglichst schnell oder lange? Mit diesen für...

Weiterlesen

Seit dem 01.01.2017 gibt es in Deutschland einen neuen gesetzlichen Pflegebedürftigkeitsbegriff. Daraus resultiert auch das neue Begutachtungsinstrument (NBI) (oder auch Neues Begutachtungsassessment (NBA)) zur Feststellung von Pflegebedürftigkeit. Während Pflegebedürftigkeit vorher überwiegend am notwendigen körperlichen Unterstützungsbedarf gemessen wurde, orientiert sich der neue Begriff am Grad der Selbstständigkeit. Dies erfordert ein Umdenken bei...

Weiterlesen

Die Zeit des Sterbens ist für viele Menschen eine Zeit der Angst, der Unsicherheit, der Verwirrung und des Schmerzes. Der nahende Verlust eines geliebten Menschen stürzt viele Angehörige und Freunde in Tiefen von Einsamkeit und Verzweiflung. Unser Land ist mittlerweile von unterschiedlichen Lebenswelten und Glaubenskulturen geprägt. Pflegende haben täglich Berührungspunkte mit Menschen, die aus einer anderen Kultur stammen und ihren Glauben ausleben. Brauchtum,...

Weiterlesen

Der Arbeitsalltag einer Pflegefachkraft ist geprägt durch Schichtdienst, Arbeiten an Wochenenden und Feiertagen sowie durch kurzfristiges Einspringen aufgrund von Krankheitsfällen im Kollegenkreis. Jeder, der sich für einen Pflegeberuf entscheidet, kennt diese Fakten und weiß auch um die Belastung, die dadurch entsteht. Was die wenigsten wissen bzw. worauf niemand sich einstellen oder gar vorbereiten kann, ist die psychische Belastung, die ganz individuell wahrgenommen...

Weiterlesen

Bei den allermeisten schwerkranken Patientinnen und Patienten lassen sich mit einfachen palliativmedizinischen Strategien belastende Krankheitssymptome wie Schmerzen, Luftnot, Übelkeit oder Angst und auch psychosoziale Belastungen weitestgehend und eng entlang ihrer Bedürfnisse lindern. Eine Möglichkeit der Leidenslinderung am Lebensende bei ausgewählten Patienten, bei denen keine ausreichende Symptomlinderung erreicht werden kann, bietet die Palliativmedizin in Form der...

Weiterlesen

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen, sagt der Volksmund. Es sind menschliche Grundbedürfnisse und sowohl Essen als auch Trinken spielen eine zentrale Rolle nicht nur für Gesundheit, sondern auch für das allgemeine Wohlbefinden. Kranke und pflegebedürftige Menschen können sich selbst oft nicht angemessen ernähren und benötigen daher besondere Unterstützung. Unterstützung ist in diesem Expertenstandard in breitem Sinne gemeint und...

Weiterlesen

Im Umgang mit Lebensmitteln müssen Pflegeeinrichtungen eine gute Hygienepraxis einhalten. Dies gilt nicht nur für Mitarbeiter der Großküche, sondern auch für alle Pflege-, Betreuungs- und Servicekräfte, Auszubildende und Praktikanten, die Essen portionieren, verteilen, aufwärmen und anreichen. Selbiges gilt, wenn in der Wohnbereichs- oder WG-Küche gekocht wird. Rechtliche Grundlage ist die Verordnung (EG) Nr. 852/2004, die auf nationaler Ebene durch...

Weiterlesen
Ausgabe 3, 2017

Einloggen