Aktuelle Ausgabe

Ausgabe 2, 2019

Altenpflege Akademie bietet moderne und erstklassige Fortbildung samt E-Learning-Einheiten für Pflegekräfte in der Altenpflege. Sie erhalten aktuelle und praktische Fortbildungseinheiten in einem hochwertigen Fachmagazin verbunden mit den Vorteilen des E-Learnings für die Altenpflege. Für jeden bestandenen Test erwerben Sie einen anerkannten Fortbildungspunkt und erhalten ein Fortbildungszertifikat. Damit bilden Sie sich auf bequeme und angenehme Art und Weise fort. Wann und wo Sie wollen. In dem Tempo, das Ihnen liegt. Zu Themen, die Sie interessieren. So bleiben in der Pflege auf dem neuesten Stand. Lesen Sie die Artikel aus unserer neuesten Ausgabe, die Sie interessieren und machen dann den Online-Test. Sie erhalten Ihr Fortbildungszertifikat sofort nach dem bestandenen Test.

Die Entstigmatisierung sowohl psychisch kranker Menschen als auch des Systems Psychiatrie ist noch recht jung. Erst in den 1970er-Jahren wurde deutschlandweit der Beschluss gefasst, dass der Umgang mit psychisch Kranken ein anderer sein sollte als in der bisherigen Geschichte. Wo in der Somatik die Professionalisierung z. B. durch die Einführung von Pflegestandards bereits seit vielen Jahren im Kommen war und zunehmend perfektioniert wurde, fristete die Psychiatrie ein...

Weiterlesen

Anders als im stationären Bereich zählen die von Pflegekräften abgezeichneten Leistungen im ambulanten Bereich zu den Abrechnungsdokumenten. Nur das, was Pflegekräfte abgezeichnet haben, kann im Folgemonat vom Pflegedienst abgerechnet werden. Das Handzeichen ist also bares Geld wert. Das ist der Grund, warum die Chefs den Pflegekräften zu jeder Abrechnung auf den Füßen stehen, wenn die Leistungsnachweise nicht vollständig sind. Doch aufgepasst:...

Weiterlesen

In Altenheimen/Tagespflegeeinrichtungen hat sich das von Ute Schmidt-Hackenberg entwickelte Konzept der 10-Minuten-Aktivierung zumindest in der Theorie weitestgehend durchgesetzt. Trotz des allgegenwärtigen Zeitmangels in der Pflege und Betreuung kann diese Methode das Wohlbefinden und die Lebensqualität der Senioren und in besonderem Maße der an Demenz erkrankten Menschen steigern. Die 10-Minuten-Aktivierung ist geeignet für Gruppen- sowie Einzelkontakte und kann...

Weiterlesen

Das Strukturmodell zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation folgt dem personenzentrierten Ansatz. Dieser besagt kurz zusammengefasst: „Nur der Mensch selbst weiß, was am besten für ihn ist“. Tom Kitwood erfasste bereits in den 90er-Jahren die wichtigsten psychischen Bedürfnisse, die es zu befrieden gilt, um die demenzkranke Person zu stärken und ihr Selbst zu erhalten (s. Abbildung 1). Die Planung der Pflege und Betreuung soll sich also stets nach...

Weiterlesen

Immer häufiger liest und hört man heutzutage vom Volksleiden Rückenschmerz. Laut Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse aus dem Jahr 2016 sind Rücken- und Bandscheibenprobleme die Ursache für 9 % aller Krankheitstage. (3) Somit stellen Rückenschmerzen auch für Pflegekräfte eine häufige und große Herausforderung dar. Nicht zuletzt sind sie es schließlich auch selbst, die von Rückenproblemen betroffen sind. Das Wissen...

Weiterlesen

Als Pflegekraft kommt man in nahezu jedem Tätigkeitsbereich mit Harninkontinenz in Berührung: im Krankenhaus, in Pflegeeinrichtungen, in der häuslichen Versorgung. Ein alltägliches Problem, das jedoch recht stiefmütterlich behandelt wird. Gleichzeitig ein sehr privates Thema für Betroffene und Zugehörige, häufig verbunden mit Unsicherheit und Überforderung. Harninkontinenz kann zwar in allen Altersstufen auftreten, statistisch gesehen betrifft es...

Weiterlesen

Fentanyl ist eine weitverbreitete, hoch potente und in der Schmerztherapie etablierte Substanz. Sie ist in sehr unterschiedlichen Darreichungsformen sowohl für akute Durchbruchschmerzen als auch für eine basale Langzeit-Schmerztherapie einsetzbar. Bei richtiger Anwendung profitieren die Patienten bei vergleichsweise guter Verträglichkeit von einer Fentanyl-Therapie. Allerdings müssen etwaige Gefahren berücksichtigt und unerwünschte Wirkungen wahrgenommen werden....

Weiterlesen

Sexualisierte Gewalt ist noch immer ein häufig tabuisiertes Thema. Grenzverletzungen, sexuelle Übergriffe und strafrechtlich relevante Formen sexualisierter Gewalt treten aber in allen Lebensbereichen auf. Dies gilt auch für die Arbeitsbereiche der Altenpflege. Gerade hier sind achtsame und transparente Handlungsweisen gefragt, da Pflege den intimsten Raum von Menschen berührt. Gespräche über eigene und fremde Grenzen, Gewalt, Grenzüberschreitungen sowie...

Weiterlesen

Die Zahl der Menschen mit einem Tracheostoma nimmt auch in den ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen stetig zu. Neben dem korrekten Umgang mit der Trachealkanüle ist die pflegerische Versorgung des Tracheostoma eine wichtige Maßnahme bei diesen Pflegekunden. Die Tracheostomapflege erfordert spezielles Fachwissen der zuständigen Pflegekräfte. In dieser Fortbildungseinheit geht es daher um die Pflegeziele der Tracheostomapflege. Im Mittelpunkt steht dabei...

Weiterlesen

Die praktische Anleitung von Auszubildenden hat einen hohen Stellenwert im Rahmen der Ausbildung. Neben dem fachtheoretischen Erlernen des korrekten Ausführens der erforderlichen Tätigkeiten (Fachkunde) sind der Umgang mit Menschen, das Agieren in belastenden Situationen und auch die Interaktion mit den Angehörigen ein essenzieller Bestandteil. All diese Punkte kann der Auszubildende nur in der praktischen Ausbildung erlernen. Um dem komplexen Handlungsfeld der Anleitung sowie...

Weiterlesen

Ambulante palliative Versorgung gibt es, seit es ambulante Medizin und Krankenpflege gibt. Pflegekräfte und Ärzte passen die Ziele ihrer Arbeit an, wenn Erkrankungen nicht mehr geheilt werden können und die Belastung durch Symptome zunimmt. Symptomlinderung und -kontrolle stehen dann im Vordergrund. Behandlungen, die auf ein Heilen der Erkrankung zielen und mit Belastungen für den Betroffenen einhergehen könnten, werden überdacht. Behandlungsziel ist das...

Weiterlesen

Fahrsicherheit im Arbeitsalltag ist ein umfassendes Thema. Im 1. Teil (s. Altenpflege Akademie 4/2018) ging es u. a. um die Einweisung in das Fahrzeug und wie der Fahrer es richtig auf seine Bedürfnisse einstellt. Außerdem ging es um die physische und psychische Fahrtauglichkeit. Dieser Teil handelt vom richtigen Verhalten im Straßenverkehr, insbesondere unter erschwerten Umständen wie Starkregen oder Schnee- und Eisglätte. Denn Mitarbeiter eines ambulanten...

Weiterlesen
Ausgabe 2, 2019

Einloggen