Aktuelle Ausgabe

Ausgabe 2, 2018

Altenpflege Akademie bietet moderne und erstklassige Fortbildung samt E-Learning-Einheiten für Pflegekräfte in der Altenpflege. Sie erhalten aktuelle und praktische Fortbildungseinheiten in einem hochwertigen Fachmagazin verbunden mit den Vorteilen des E-Learnings für die Altenpflege. Für jeden bestandenen Test erwerben Sie einen anerkannten Fortbildungspunkt und erhalten ein Fortbildungszertifikat. Damit bilden Sie sich auf bequeme und angenehme Art und Weise fort. Wann und wo Sie wollen. In dem Tempo, das Ihnen liegt. Zu Themen, die Sie interessieren. So bleiben in der Pflege auf dem neuesten Stand. Lesen Sie die Artikel aus unserer neuesten Ausgabe, die Sie interessieren und machen dann den Online-Test. Sie erhalten Ihr Fortbildungszertifikat sofort nach dem bestandenen Test.

Jeder zehnte Mensch erleidet einmal in seinem Leben einen epileptischen Anfall. Die Diagnose „Epilepsie“ wird jedoch erst bei weiteren Anfällen gestellt und betrifft 0,7–0,8 % der Bevölkerung Deutschlands. Die Erscheinungsform der Anfälle ist vielfältig, sie reicht über Myoklonien (Zuckungen) einzelner Muskelgruppen bis hin zum generalisierten tonisch-klonischen Anfall, bei dem der Betroffene bewusstlos ist und am ganzen Körper krampft. Um eine...

Weiterlesen

 „Wo gehobelt wird, da fallen Späne“, besagt ein Sprichwort. Setzt man dieses Sprichwort in die Arbeitswelt des ambulanten Dienstes um, könnte man sagen: Wo viel gearbeitet wird, kommt es auch schon einmal zu Schäden. Wenn eine Pfl egekraft einen Schaden während der Arbeit verursacht, versuchen einige Arbeitgeber, die Pfl egekraft an der Schadensregulierung zu beteiligen. In bestimmten Fällen ist dies sogar möglich. Worauf es hierbei...

Weiterlesen

Diabetes mellitus, im Volksmund auch „Zucker“ genannt, ist mit über 6 Millionen Betroffenen in Deutschland eine Volkskrankheit. Dabei gibt es unterschiedliche Typen des Diabetes mellitus, mit denen im Alltag auch unterschiedlich umgegangen werden muss. 90 % aller Erkrankten leiden an Diabetes mellitus Typ II. In der Pflege und Betreuung von Pflegebedürftigen mit Diabetes kommt es vor allem darauf an, die sogenannten „Entgleisungen“ rechtzeitig zu...

Weiterlesen

  Jede Wunde stellt ihre eigenen Anforderungen an die Fähigkeiten der versorgenden Pflegepersonen. Eine wichtige Grundlage für die einheitliche Versorgung einer Wunde durch verschiedene Personen ist die korrekte und eindeutige Dokumentation. In der Praxis lässt sich häufig beobachten, dass je nach Pflegekraft sehr unterschiedlich dokumentiert wird. So kann es beispielsweise dazu kommen, dass die gleiche Wunde völlig verschieden klassifiziert und ihre...

Weiterlesen

Grundlagen der Stomapflege In Deutschland leben etwa 160.000 Stomaträger, d. h., sie besitzen einen operativ geschaffenen, künstlichen Ausgang für Stuhl oder Urin. Dies sind etwa 0,2 Prozent der Bevölkerung. Betroffen sind sowohl Frauen als auch Männer aller Altersgruppen. Die häufigste Diagnose zur Anlage eines Stomas ist eine Krebserkrankung im Magen-Darm- oder Urogenitaltrakt. Die Stomaträger werden bereits kurz nach der Ankunft im Krankenhaus...

Weiterlesen

Angehörigenarbeit ist nicht immer einfach, aber in jedem Fall alternativlos. Ganz egal, ob Pflegekräfte ambulant in der häuslichen Pflege, teilstationär in einer Tagespflegeeinrichtung oder in einem stationären Pflegeheim tätig sind: Dort, wo Pflegebedürftige sind, gibt es naturgemäß auch Angehörige. Diese Lerneinheit wird vermitteln, warum Angehörige mitunter sehr kritisch sind. Ursächlich ist meist das persönliche...

Weiterlesen

Unter dem Begriff der nicht-invasiven Beatmung (NIV – N on- I nvasiv V entilation) werden alle Beatmungsverfahren zusammengefasst, die weder einen endotrachealen Tubus noch eine Tracheostomaanlage mit Trachealkanüle nutzen. Eine nicht-invasive Beatmung ist sowohl eine Notfallmaßnahme bei einem akuten Atemversagen in der Klinik als auch eine Beatmungstherapie für längerfristige chronische Atemprobleme im Pflegeheim oder zu Hause. Besonders Patienten mit...

Weiterlesen

Der Expertenstandard Dekubitusprophylaxe ist der 1., der schon zum 2. Mal aktualisiert wurde. Und anders als sonst bei den Aktualisierungen sind diesmal etliche Änderungen eingeflossen, die ein verändertes Vorgehen bei der Risikoermittlung auslösen. Beim Lesen des Standards fallen viele Querverweise auf. Es wird immer wieder die Richtlinie NPUAP/EPUAP/PPPIA („National Pressure Ulcer Advisory Panel“, „European Pressure Ulcer Advisory Panel“ und...

Weiterlesen

In den letzten Jahren häufen sich die Schlagzeilen in den Medien über ein zunehmendes Ausbreiten von Krätze-Erkrankungen, insbesondere in Form von Ausbrüchen in Pflegeheimen, Krankenhäusern und in Gemeinschaftsunterkünften, z. B. für Obdachlose, Flüchtlinge oder Asylbewerber. Krätze ist eine Hautkrankheit, die durch Parasiten (konkret: Milben) verursacht wird. Übertragen wird Krätze durch direkten Kontakt von Mensch zu Mensch oder...

Weiterlesen

Die Bestimmungen des Datenschutzes nehmen im Pflegealltag eine wichtige Rolle ein. Beim Zugang zu den eingesetzten elektronischen Systemen, etwa zur Dokumentation, ist eine zielgenaue Berechtigung der Mitarbeiter unabdingbar, um den Bestimmungen des Datenschutzes gerecht zu werden. Hierbei geht es weniger darum, die eigentlichen Daten zu schützen, als vielmehr die Privatsphäre des Patienten zu wahren. Der richtige Umgang mit Kennungen und Passwörtern ist ein Aspekt, der...

Weiterlesen

Die rasante Zunahme multiresistenter gramnegativer Erreger in den letzten Jahren stellt ein ernstzunehmendes Problem für das gesamte Gesundheitssystem dar. Die Einteilung der Erreger hat sich geändert. Denn 3MRGN und 4MRGN erfordern unterschiedliche Vorgehensweisen in der Hygiene. Reichen bei einigen 3MRGN noch hygienische Basismaßnahmen, muss bei 4MRGN mit Isolationsmaßnahmen gearbeitet werden. Die über die Basishygiene hinausgehenden Hygienemaßnahmen...

Weiterlesen
Ausgabe 2, 2018

Einloggen